Unterstützung eines jährlichen Festes für ein Treffen der Generationen in Borgsdorf
02.03.2018

Ich möchte jährlich ein Treffen organisieren, das Alt u. Jung zusammenbringt. Ein solches Treffen wurde von mir bereits in kleinerem Rahmen in 2017 in der Grundschule Borgsdorf erfolgreich durchgeführt,ein geselliges Beisammensein von Senioren u. Grundschulkindern bei Kaffee u. Kuchen (ich habe Kaffee u.a. Getränke aus eigener Tasche bezahlt,den Kuchen spendeten die Eltern der Grundschüler). Ziele: ein besseres Verständnis der Menschen untereinander u. die Stärkung des sozialen und friedlichen Zusammenlebens der Generationen durch gegenseitiges Kennenlernen und Achten des Anderen. Dieses Fest sollte künftig ein fester Bestandteil von Borgsdorf werden, jedes Jahr stattfinden. Ich würde mich freuen, wenn die Stadt mich dieses Jahr als Anschub dabei finanziell unterstützen würde. Mit mehr finanziellen Mitteln ist es vorstellbar,den Kreis der Teilnehmer auszuweiten u.den Erlebniswert durch zusätzliche Angebote zu verstärken sowie Spender für künftige Veranstaltungen zu gewinnen.

Thema: Stadtteilprojekte
Reinigungseinsatz der Wälder in den einzelnen Stadtteilen
02.03.2018

Mit einer Investition aus dem Bürgerhaushalt unterstüzt und organisiert die Stadt regelmäßige Arbeitseinsätze der Einwohner. In den Einsätzen werden Waldstücke rund um die Stadtteile Stück für Stück gesäubert. Die Forstverwaltung wird entlastet und es gibt sofort Ergebnisse. Die Einsatzorte können per Hinweis der Einwohner gewählt werden.1. Klassen, Kindergartengruppen oder Sammelgruppen können Preise für den größten gesammelten Müllberg erhalten.2. Mit einem Wurst- und Getränkestand wird für die Versorgung der Müllsammler gesorgt. Vielleicht wird ein kleines Fest daraus.3. Die Aktionen müssen rechtzeitig angekündigt und beworben werden.Der Wald wird sauberer und wer mitgemacht hat wird den Wald zukünftig sauber halten bzw. darauf achten, dass sich andere entsprechend verhalten. 

Thema: Sicherheit / Ordnung / Sauberkeit
Aufrichtung: Teerofenpfuhl
01.03.2018

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,der Teerofenpfuhl in der Zühlsdorfer Straße im Stadtteil Hohen Neuendorf befindet sich in einem erbärmlichen "Natur"-Zustand. Er droht fast vollständig zu verlanden und müsste dringend entschlammt und/oder ausgebaggert werden, um seine ursprüngliche Fläche von 1960 von ca. 600 m² zurückzuerhalten und wieder als Naturdenkmal mit lauschigen Uferwegen mit Sitzbänken als Naherholungsbereich und als Lebensraum für Teich-Tiere aller Art unser Hohen Neuendorf wieder zu bereichern. In den 1960-iger Jahren schwammen Schwäne und Enten auf dem Teerpfuhl und viele Amphibien, wie Frösche, Kröten und Ringelnattern, hatten sich dort angesiedelt. Danke und einen angenehmen Tag.

Thema: Umwelt & Natur (Bäume, Grünflächen und Spielplätze)
Erneuerung Uferweg Pechpfuhl Stadtteil Bergfelde
01.03.2018

Der 1990 erneuerte ca. 30 m lange Uferweg am Pechpfuhl im Stadtteil Bergfelde müsste dringend erneuert werden, da dieser in der damaligen Bauart (mit Rundhölzern eingefasster bindiger Sandweg) seine technische Lebensdauer überschritten hat und kaum noch benutzbar ist (Unfallgefahr). Vorschlag: Erneuerung des Weges mit Kunststoff-Elementen der Fa. TEPRO auf Stelzen, so wie die Wanderwege im Briesetal durch die Moorlandschaften....Vorteil: Bei sachgemäßer Ausführung gibt u.A. TEPRO 30 Jahre Gewährleistung auf das Material. Alternativ könnten natürlich auch Recycle-Kunststoffelemente verbaut werden. Danke und einen angenehmen Tag.

Thema: Straßen & Verkehr
Bau einer Inliner-Strecke in Borgsdorf
28.02.2018

kleine Inlinerbahn/ -Strecke in der Karl-Marx-Str. in Borgsdorf 

Thema: Stadtteilprojekte
Optimierung der Anzeigetafel
27.02.2018

Die Anzeigetafel an der S-Bahn ist per se eine schöne Sache. Doch sie zeigt meist nur die fahrplanmäßige Ankunft bzw. Abfahrt von Bus und S-Bahn. Hat z.B. der Bus 822 Verspätung, verschwindet die Anzeige zur regulären Abfahrtszeit. Man geht los, um kurze Zeit später vom Bus überholt zu werden. Eine Stunde zu warten ist nicht schön. Fährt der Bus dann mit wenigen bis keinem Fahrgast, braucht man sich nicht zu wundern. Und will man sich gar abholen lassen, belastet es zudem die Umwelt.Ich würde mir eine Optimierung wünschen.

Thema: Straßen & Verkehr
Optimierung der Busfahrzeiten
27.02.2018

Die Taktung des Busses 822 müsste optimiert werden, damit mehr Bewohner der Umwelt zuliebe das öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Es ist nicht optimal, dass der Bus an der S-Bahn laut Fahrplan genau dann abfährt, wenn die S-Bahn ankommt oder 1 bis 2 Minuten früher. Man sollte auch etwas an ältere Menschen denken, die nicht so schnell die Treppe gehen können oder den Fahrstuhl nutzen müssen. Dazu fährt der Bus zu selten.Die Fahrdauer von 15 Minuten für die Strecke über die Eichenallee erscheint mir sehr gering nach der Einführung der Tempo 30-Zone auf der Eichenallee und Hennigsdorfer Straße. Dabei sind auch die vielen parkenden Autos ein Problem.

Thema: Straßen & Verkehr
Aufstellung von Verkehrsschildern
27.02.2018

Die Ortsdurchfahrt für Radfahrer in Bergfelde ist unklar und nicht sicher. Im nördl. Teil von Bergfelde ist auf der Straße ein Radweg auf der Fahrbahn markiert. Das klappt gut. Im Ortskern ist die Situation unklar. Weder Hinweisschilder sind aufgestellt, noch ist sicherer Verkehr für Radfahrer und Autos auf der Straße möglich. An dieser Stelle sollte durch geeignete Maßnahmen Abhilfe geschaffen werden. Möglich wären Hinweisschilder, ein markierter Radweg auf der Fahrbahn, oder ein gemeinsamer Radweg auf einer der beiden Fußwegseiten.

Thema: Straßen & Verkehr
Bewässerungssack für Neupflanzungen
27.02.2018

Für Neupflanzungen von Bäumen können diese Bewässerungssäcke zum Einsatz kommen. Sie erhöhen die Anwachswahrscheinlichkeit und reduzieren evtl. etwas den Personalaufwand, der durch das notwendige Gießen entsteht. Es gibt sie von verschiedenen Anbietern.

Thema: Umwelt & Natur (Bäume, Grünflächen und Spielplätze)
Beleuchtung Radweg
27.02.2018

Ich wünsche mir für die radfahrenden Schüler, Pendler und Sportler aus Bergfelde nach Birkenwerder und umgekehrt eine Beleuchtung des Radweges zwischen beiden Orten. In den dunklen Monaten ist dort ein sicheres Fahren nur mit der eigenen Fahrradbeleuchtung schwierig, da entgegenkommender Autoverkehr oft blendet, und die nähere Umgebung (herabgefallene Äste, Wildwechsel) des Radweges im Dunklen liegt.Möglich wären dimmbare Leuchten mit Bewegungssensor oder mit unterschiedlich starker Beleuchtung in Abhängigkeit zur Nachtzeit.

Thema: Straßen & Verkehr

Pages